Array ( [items] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => standard-curry [1] => ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11293/1/6/ [1] => http://wirres.net/article/articleview/11293/1/6/ ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8832/1200/0/ [1] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8833/1200/0/ [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8834/1200/0/ ) [published] => Array ( [0] => 2019-06-15T22:12:11+02:00 [1] => 2019-06-15T22:12:11+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

vor ner weile kam die beifahrerin mit einem low-carb-kochbuch an. an den ersten rezepten die wir ausprobiert haben gabs nichts auszusetzen und auf reis kann ich schon mein leben lang verzichten.

früher musste ich zu allem immer reis zubereiten, selbst zu thai-suppen bestand die beifahrerin auf eine grossen portion reis. dass das jetzt wefällt, macht es mir sehr leicht dieses low-carb-gedöns zu akzeptieren.

wir, also ich, mache jetzt seit monaten regelmässig ein curry aus diesem buch, das sich wunderbar varieren lässt. es besteht im prinzip aus zwei komponenten, einer „gremolata“ und gelbem curry mit fisch und gemüse. im rezept werden auch garnelen empfohlen, auf die verzichten wir aber meistens und nutzen je ein TK-filet tilapia (soweit erkennbar aus aqua-kultur). der lässt sich in kaltem wasser auch gut schnell auftauen und wird in handliche stücke geschnitten in limettensaft und sojasosse mariniert, während ich die anderen sachen zubereite.

für die gremolata soll man eigentlich viele xthai-basilikum-blätter (gibts im asiamarkt) nehmen, ich habe ersatzweise aber schon alles von normalem basilikum, rauke oder petersilie genommen. also irgendwelchen würzigen kräuter in streifen geschnitten mit einer geriebenen limettenschale, ein paar (zwei esslöfel) grob gehakte erdnüsse und ein paar ein gewürfelte rote chilis zusammenrühren. meisten nehme ich die kleinen roten chilis aus dem asia markt, die ich halbiere und entkerne. das ist immer wieder ein erlebnis, bei dem ich wegen der aufsteigenden ätherischendie öle gerne hustenanfälle und später, wenn ich meine chili-finger vergesse und mir ans auge fasse, brennende augen bekomme. mittlerweile haben wir uns an 4-6 kleine chilis rangetastet, ans gremolata kommt aber nur die hälfte.

die andere hälfte kommt mit einem guten, fein gewürfelten stück ingwer in die pfanne (mit eine bisschen öl). manchmal schmeiss ich auch noch knoblauch oder ganz fein gewürfelte zitronengrasstängel dazu, zwiebeln würden hier eigentlich auch passen. die ingwer-chili-würfel werden dann mit dem dickeren teil der kokosmilch abgelöscht, mit einem guten esslöffel gelber fertigcurrypaste verrührt. danach die restliche kokosmilch dazu, und falls man das mag ein bisschen einkochen.

damit hat man eigentlich die grundlage, jetzt kann man peu a peu gemüse und fisch dazuschmeissen und köcheln lassen. im rezept wird folgendes vorgehen empfohlen:

die festen, weissen teile von pak-choi-stauden (in streifen oder ringe geschnitten) 1 minute garen. an dieser stelle habe ich heute neben den pak chois ein paar kleingeschnittene spargel-stangen dazugeworfen, andere kohl-sorten dürften hier auch funktionieren, möhren, paprika oder was auch immer man an festem gemüse da hat. im rezept sind auch, zusätzlich zum pak-choi, in striefen geschnittene zuckerschoten (100 gramm) vorgesehen.

nach der ersten minute kommt der fisch dazu, den kippe ich meist mitsamt der sojasossen- und limettensaft-marinade dazu. der fisch kann jetzt 4 minuten lang köcheln, danach kommen die schnell garenden zutaten: das feine grün der pak-choi-schoten, mangowürfel oder dünne mangoscheiben sind im rezept vorgesehen, ich habe heute auch ein paar erbsen dazugeworfen.

nach eeiner weiteren minute ist das curry gut, wenns noch nicht gut ist, können noch limettensaft oder sojasosse dazu.

curry
curry
curry
[value] => vor ner weile kam die beifahrerin mit einem low-carb-kochbuch an. an den ersten rezepten die wir ausprobiert haben gabs nichts auszusetzen und auf reis kann ich schon mein leben lang verzichten. früher musste ich zu allem immer reis zubereiten, selbst zu thai-suppen bestand die beifahrerin auf eine grossen portion reis. dass das jetzt wefällt, macht es mir sehr leicht dieses low-carb-gedöns zu akzeptieren. wir, also ich, mache jetzt seit monaten regelmässig ein curry aus diesem buch, das sich wunderbar varieren lässt. es besteht im prinzip aus zwei komponenten, einer „gremolata“ und gelbem curry mit fisch und gemüse. im rezept werden auch garnelen empfohlen, auf die verzichten wir aber meistens und nutzen je ein TK-filet tilapia (soweit erkennbar aus aqua-kultur). der lässt sich in kaltem wasser auch gut schnell auftauen und wird in handliche stücke geschnitten in limettensaft und sojasosse mariniert, während ich die anderen sachen zubereite. für die gremolata soll man eigentlich viele xthai-basilikum-blätter (gibts im asiamarkt) nehmen, ich habe ersatzweise aber schon alles von normalem basilikum, rauke oder petersilie genommen. also irgendwelchen würzigen kräuter in streifen geschnitten mit einer geriebenen limettenschale, ein paar (zwei esslöfel) grob gehakte erdnüsse und ein paar ein gewürfelte rote chilis zusammenrühren. meisten nehme ich die kleinen roten chilis aus dem asia markt, die ich halbiere und entkerne. das ist immer wieder ein erlebnis, bei dem ich wegen der aufsteigenden ätherischendie öle gerne hustenanfälle und später, wenn ich meine chili-finger vergesse und mir ans auge fasse, brennende augen bekomme. mittlerweile haben wir uns an 4-6 kleine chilis rangetastet, ans gremolata kommt aber nur die hälfte. die andere hälfte kommt mit einem guten, fein gewürfelten stück ingwer in die pfanne (mit eine bisschen öl). manchmal schmeiss ich auch noch knoblauch oder ganz fein gewürfelte zitronengrasstängel dazu, zwiebeln würden hier eigentlich auch passen. die ingwer-chili-würfel werden dann mit dem dickeren teil der kokosmilch abgelöscht, mit einem guten esslöffel gelber fertigcurrypaste verrührt. danach die restliche kokosmilch dazu, und falls man das mag ein bisschen einkochen. damit hat man eigentlich die grundlage, jetzt kann man peu a peu gemüse und fisch dazuschmeissen und köcheln lassen. im rezept wird folgendes vorgehen empfohlen: die festen, weissen teile von pak-choi-stauden (in streifen oder ringe geschnitten) 1 minute garen. an dieser stelle habe ich heute neben den pak chois ein paar kleingeschnittene spargel-stangen dazugeworfen, andere kohl-sorten dürften hier auch funktionieren, möhren, paprika oder was auch immer man an festem gemüse da hat. im rezept sind auch, zusätzlich zum pak-choi, in striefen geschnittene zuckerschoten (100 gramm) vorgesehen. nach der ersten minute kommt der fisch dazu, den kippe ich meist mitsamt der sojasossen- und limettensaft-marinade dazu. der fisch kann jetzt 4 minuten lang köcheln, danach kommen die schnell garenden zutaten: das feine grün der pak-choi-schoten, mangowürfel oder dünne mangoscheiben sind im rezept vorgesehen, ich habe heute auch ein paar erbsen dazugeworfen. nach eeiner weiteren minute ist das curry gut, wenns noch nicht gut ist, können noch limettensaft oder sojasosse dazu. curry curry curry ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [1] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8822/1200/0/ [1] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8823/1200/0/ [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8824/1200/0/ [3] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8825/1200/0/ [4] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8826/1200/0/ [5] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8827/1200/0/ ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11288/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1137394486202515456 [1] => https://www.instagram.com/p/BydI2NWIs0A/ ) [published] => Array ( [0] => 2019-06-15T22:12:11+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>
meine kleine mangold-farm (links frische rauken-anzucht)
meine kleine mangold-farm (links frische rauken-anzucht)

#speisekammergarten stand nach 13 wochen: die normale kopfsalat-produktion hab ich runtergefahren: nimmt zuviel platz weg, wächst gut, ist aber nur mittelbefriedigend. sehr schön nach wie vor der alte mangold, seit wochen ernte ich den immer wieder ab. pak chois sehen gut aus, passen in alle salate, die rauke schmeckt am besten, will aber nicht so brutal spriessen wie der mangold. die basilikum-anzuchten kommen langsam, der supermarkt-basilikum lebt und spriesst auch nach 10 wochen noch. koriander kommt auch langsam. #ikeaväxer #växer

pak choi dahinter kopfsalat
pak choi dahinter kopfsalat
in die rauke setze ich grosse hoffnungen
in die rauke setze ich grosse hoffnungen
hinten rechts der „alte“ mangold, der sich bereitwillig pro woche 2-3 blätter anschneiden lässt
hinten rechts der „alte“ mangold, der sich bereitwillig pro woche 2-3 blätter anschneiden lässt. die anderen mangolds haben ein umtopf-massaker gut überlebt.
unten einer der letzten kopfsalate, ein endivien-test und ein anderer test
unten einer der letzten kopfsalate, ein endivien-test und ein anderer test
vorne verschiedene basilikum-sorten, hinten pak choi und rauke
vorne verschiedene basilikum-sorten, hinten pak choi und rauke
[value] => meine kleine mangold-farm (links frische rauken-anzucht) meine kleine mangold-farm (links frische rauken-anzucht)#speisekammergarten stand nach 13 wochen: die normale kopfsalat-produktion hab ich runtergefahren: nimmt zuviel platz weg, wächst gut, ist aber nur mittelbefriedigend. sehr schön nach wie vor der alte mangold, seit wochen ernte ich den immer wieder ab. pak chois sehen gut aus, passen in alle salate, die rauke schmeckt am besten, will aber nicht so brutal spriessen wie der mangold. die basilikum-anzuchten kommen langsam, der supermarkt-basilikum lebt und spriesst auch nach 10 wochen noch. koriander kommt auch langsam. #ikeaväxer #växer pak choi dahinter kopfsalat pak choi dahinter kopfsalat in die rauke setze ich grosse hoffnungen in die rauke setze ich grosse hoffnungen hinten rechts der „alte“ mangold, der sich bereitwillig pro woche 2-3 blätter anschneiden lässt hinten rechts der „alte“ mangold, der sich bereitwillig pro woche 2-3 blätter anschneiden lässt. die anderen mangolds haben ein umtopf-massaker gut überlebt. unten einer der letzten kopfsalate, ein endivien-test und ein anderer test unten einer der letzten kopfsalate, ein endivien-test und ein anderer test vorne verschiedene basilikum-sorten, hinten pak choi und rauke vorne verschiedene basilikum-sorten, hinten pak choi und rauke ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [2] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8821/1200/0/ ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11287/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1133610512166641664 ) [published] => Array ( [0] => 2019-06-08T18:21:35+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

faszinierend. nach dem #RezoVideo, schallt es aus der #CDU aus allen ecken: „ungenau! undifferenziert!“

wenn die vorsitzende der CDU was sagt, muss die halbe CDU ausrücken und erklären, was genau sie gemeint haben könnte.

genauigkeit predigen aber selbst schwadronieren & raunen.

* * *

| schwadronieren, ʃvadroˈniːrən |

HERKUNFT

eigentlich = beim Fechten wild und planlos um sich schlagen

wortreich, laut, lebhaft, unbekümmert, oft auch aufdringlich reden von seinen Heldentaten schwadronieren

schdronieren — erklärt im os x lexikon
[value] => faszinierend. nach dem #RezoVideo, schallt es aus der #CDU aus allen ecken: „ungenau! undifferenziert!“ wenn die vorsitzende der CDU was sagt, muss die halbe CDU ausrücken und erklären, was genau sie gemeint haben könnte. genauigkeit predigen aber selbst schwadronieren & raunen. * * * | schwadronieren, ʃvadroˈniːrən | HERKUNFT eigentlich = beim Fechten wild und planlos um sich schlagen wortreich, laut, lebhaft, unbekümmert, oft auch aufdringlich reden von seinen Heldentaten schwadronieren schdronieren — erklärt im os x lexikon ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [3] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [video] => Array ( [0] => https://wirres.net/ezmediacatalogue/catalogue/php0dvGLi.mp4 ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11285/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1132908266554560512 [1] => https://www.instagram.com/p/Bx9O_gToQiz/ ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-29T07:55:01+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

einigermassen gutes automatisieren ist schwer und braucht viele daten, hier am beispiel unserer speisekammer. sensor-ebene eins: ein tür-sensor, der das licht an und aus macht, wie beim kühlschrank. wenn aber mindestens eine person (zweite ebene: anwesenheits-zähl-sensor) in der kammer ist, geht das licht nicht aus, wenn die tür zu geht. wenn ich die kammer verlasse, oder genauer, alle aus der kammer rausgehen, geht das licht aus, auch wenn die tür offen ist. ein bewegungssensor in der kammer ist die dritte sensor-ebene: sollten der anwesenheits-zähl-sensor oder der tür-sensor versagen, schaltet sich das licht nach 10 minuten ohne bewegung aus. die vierte ebene ist der lichtschalter: wird das licht ausgeschaltet, geht nicht nur das licht aus, sondern auch der zählsensor zurückgesetzt. anschalten kann man das licht natürlich auch mit dem lichtschalter.

beim kühlschrank ist das alles einfacher, weil man da nicht reingehen kann. (der anwesenheits-zähl-sensor ist ein einzelner time-of-flight-laser-sensor an einem arduino-nano der per mysensors kommuniziert. es gibt ein kommerzielles produkt, das so ähnlich funktioniert und das man für $160 vorbestellen kann. meine lösung, mit hilfe vieler toller leute und open-source-projekten im internet — und einem freien wochenende und viel geduld— kostet um die €15.)

[value] => https://wirres.net/ezimagecatalogue/catalogue/phpU0PkQ1.jpg{"@context": "http://schema.org","@type": "VideoObject","name": "...","description": " …","thumbnailUrl": "https://wirres.net/ezimagecatalogue/catalogue/phpU0PkQ1.jpg","uploadDate": "2019-05-27T09:00:18+0200","contentUrl": "https://wirres.net/ezmediacatalogue/catalogue/php0dvGLi.mp4"}einigermassen gutes automatisieren ist schwer und braucht viele daten, hier am beispiel unserer speisekammer. sensor-ebene eins: ein tür-sensor, der das licht an und aus macht, wie beim kühlschrank. wenn aber mindestens eine person (zweite ebene: anwesenheits-zähl-sensor) in der kammer ist, geht das licht nicht aus, wenn die tür zu geht. wenn ich die kammer verlasse, oder genauer, alle aus der kammer rausgehen, geht das licht aus, auch wenn die tür offen ist. ein bewegungssensor in der kammer ist die dritte sensor-ebene: sollten der anwesenheits-zähl-sensor oder der tür-sensor versagen, schaltet sich das licht nach 10 minuten ohne bewegung aus. die vierte ebene ist der lichtschalter: wird das licht ausgeschaltet, geht nicht nur das licht aus, sondern auch der zählsensor zurückgesetzt. anschalten kann man das licht natürlich auch mit dem lichtschalter. beim kühlschrank ist das alles einfacher, weil man da nicht reingehen kann. (der anwesenheits-zähl-sensor ist ein einzelner time-of-flight-laser-sensor an einem arduino-nano der per mysensors kommuniziert. es gibt ein kommerzielles produkt, das so ähnlich funktioniert und das man für $160 vorbestellen kann. meine lösung, mit hilfe vieler toller leute und open-source-projekten im internet — und einem freien wochenende und viel geduld— kostet um die €15.) ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [4] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8792/1200/0/ ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11283/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1130721703926095872 ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-27T09:00:17+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>
...

dank der html5-vorschau der @t3n kann man meine kolumne am ende des hefts auch dieses mal vor erscheinen des hefts lesen. @papierjunge fand, dass es eine meiner besseren kolumnen sei. ix auch.

https://t3n.de/magazin/media/pageflip/56/html5.html#/60

[value] => ... dank der html5-vorschau der @t3n kann man meine kolumne am ende des hefts auch dieses mal vor erscheinen des hefts lesen. @papierjunge fand, dass es eine meiner besseren kolumnen sei. ix auch.https://t3n.de/magazin/media/pageflip/56/html5.html#/60 ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [5] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => #rp19 vortragsempfehlungen [1] => ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11281/1/6/ [1] => http://wirres.net/article/articleview/11281/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1130545109227974657 [1] => https://twitter.com/diplix/status/1128168619526033408 ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-21T07:51:32+02:00 [1] => 2019-05-21T08:26:40+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

auf piqd.de poste ich in unregelmässigen abständen meine liebsten republica-vorträge. in den letzten tagen diese beiden:

sollte ich irgendwann in die politik gehen, dürfte das an diesem #rp19-vortrag gelegen haben. pragmatismus, praxis und daten sind glaube ich mächtige und schwer unterschätzte politische werkzeuge.

wegen erreichen der maximalen zeichenzahl passte dieser link, dieses video und 2000 andere gedanken nicht mehr in den piq. aber dieses beispiel zeigt einleuchtend, was gutes design bewirken kann (das eingebettete video fasziniert mich seit tagen, es ist fast meditativ. „meditativ“ als adjektiv für eine grossstadt-kreuzung ist gewagt, passt aber in diesem fall).

piqd.de: #rp19: Weniger Autos wagen!

ausserdem, von vorletzter woche:

piqd.de: #rp19: Die Ästhetik und die Grenzen des Machine Learning

[value] => auf piqd.de poste ich in unregelmässigen abständen meine liebsten republica-vorträge. in den letzten tagen diese beiden: sollte ich irgendwann in die politik gehen, dürfte das an diesem #rp19-vortrag gelegen haben. pragmatismus, praxis und daten sind glaube ich mächtige und schwer unterschätzte politische werkzeuge. wegen erreichen der maximalen zeichenzahl passte dieser link, dieses video und 2000 andere gedanken nicht mehr in den piq. aber dieses beispiel zeigt einleuchtend, was gutes design bewirken kann (das eingebettete video fasziniert mich seit tagen, es ist fast meditativ. „meditativ“ als adjektiv für eine grossstadt-kreuzung ist gewagt, passt aber in diesem fall). piqd.de: #rp19: Weniger Autos wagen! ausserdem, von vorletzter woche: piqd.de: #rp19: Die Ästhetik und die Grenzen des Machine Learning ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [6] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => ownroombatracks [1] => ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11279/1/6/ [1] => http://wirres.net/article/articleview/11279/1/6/ ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8783/1200/0/ [1] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8784/1200/0/ [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8785/1200/0/ [3] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8786/1200/0/ [4] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8787/1200/0/ [5] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8788/1200/0/ [6] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8789/1200/0/ [7] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8790/1200/0/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1129990174451089408 ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-19T07:56:07+02:00 [1] => 2019-05-21T07:51:32+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

eins der wenigen geräte denen ich erlaube sich in die cloud zu verbinden (nach hause zu telefonieren) ist unser reinigungsroboter markus. damit bekommt man nach jeder „mission“ eine karte in der irobot-app serviert. lokale karten oder sogar „live-maps“ sind über die homeassistant roomba komponente, bzw. die python-bibliothek von nick waterton auch möglich, aber ziemlich resourcen-fressend. der server auf dem die roomba-bibliothek ausgeführt wird, muss ständig ein bild generieren, was bei meinen letzten versuchen zu einer stetigen server-auslastung von 80 prozent geführt hat. das ist nicht wirklich praktikabel.

weil die bibliothek aber die koordinaten des roomba ständig erfasst, dachte ich diese koordinaten könnte man doch auch vielleicht meiner seit jahren auf dem server laufenden owntracks-recorder-instanz übergeben. owntracks läuft immer im hintergrund auf meinem (und dem beifahrerinnen) handy und erfasst unsere position. das nutze ich vor allem für die anwesenheitserkennung der automatischen wohnung. wenn wir beide weg sind, gehen alle lichter aus, die heizung fährt runter und eine kamera, die die balkontür erfasst, schaltet sich ein. mit dem recorder kann man unsere positionsdaten permanent, lokal, speichern. so sieht das für meine positionsdaten der letzten zwei jahre aus:

zwei jahre meiner positionsdaten

für meine berlin-daten eignet sich das tool ganz gut, um die schwarzen flecken zu finden, in denen ich mal die stadt kennenlernen könnte oder spazieren gehen könnte.

zwei jahre meiner berliner positionsdaten

für ausflüge in fremde städte eignet sich das tool ganz gut, um zu sehen, wo man überall war — und wo nicht.

positionsdaten eines ausflugs nach antwerpen

und warum sollte ich das tool nicht auch benutzen, um die fahrten des putzroboters zu erfassen? die roomba komponnete/bibliothek gibt koordinaten aus, die sich immer relativ zum startpunkt befinden, in millimetern, positiv oder negativ zum startpunkt (oder zur ladestation). die relativen roomba-koordinaten lassen sich relativ leicht in geokoordinaten umrechnen. owntracks erwartet mindestens werte für lon und lat, nimmt aber auch die orientierung dankend an, die der roomba auch liefert. wenn die koordinaten in sensordaten vorhanden sind, kann ich eine automation bauen, die diese daten umrechnet und an den owntracks recorder schickt:



      - service: mqtt.publish

        data_template:

          topic: "owntracks/ix/roomba"

          payload: >-

              {% set dx = states.sensor.roomba_x.state|int %}

              {% set dy = states.sensor.roomba_y.state|int %}

              {% set cog = states.sensor.roomba_theta|int %}

              {% set home_lat = 52.550506591796875 %}

              {% set home_lon = 13.346857977076406 %}

              {% set earth_r_mm = 6378000000 %}

              {% set earth_r_mm = 6378 %}

              {% set lat = (home_lat + (dy/earth_r_mm) * (180 / pi)) %}

              {% set lon = (home_lon + (dx/earth_r_mm) * (180 / pi) / cos(home_lat * pi/180)) %}

              {% set tst = as_timestamp(now()) %}

              {"lon":{{lon}},"lat":{{lat}},"cog": {{cog}},"acc":0.001,"conn":"w","tst":{{tst}},"_type":"location","tid":"roomba"}

(kleines technisches problem: die homeassistant komponente aktualisiert die koordinaten nur alle 20 sekunden. weil die bibliothek von nick waterton aber auch die roomba-daten kontinuierlich per mqtt versenden kann — und da alle 1-2 sekunden aktualisiert — greifen die koordinaten-sensoren die daten dort ab.)

nehme ich die variable, die den radius der erde speichert (earth_r_mm) mit einen millimeter-wert, bekäme ich im recorder eine korrekt skalierte bewegungskarte. ich fand den kilometerwert aber anschaulicher, mit dem aus den roomba millimeter-werten kilometer werden. dann sieht eine „spot-reinigung“ des roomba in owntracks so aus:

eine „spot-reinigung“ des roomba

normale reinigungsvorgänge sollten dann von schweden, über polen bis nach bayern reichen. das beste ist aber, dass hier zwar sehr viele daten anfallen, aber, soweit ich sehe, passiert das äusserst resourcenschonend — und zur not lässt sich die datenübertragung zum owntracks recorder auch deaktivieren.

roomba-steuerung in homeassistant

* * *

ok, das schlafzimmer reicht nicht ganz bis schweden. aber bis dänemark.

Schlafzimmerreinigung über owntracks recorder visualisiert
Schlafzimmerreinigung über die irobot-app visualisiert

* * *

ups, gerade gemerkt, das bild hatte die falsche zeiteinstellung. markus ist natürlich viel gründlicher, als es auf dem vorherigen bild scheint.

schlafzimmer reinigung komplett

[value] => eins der wenigen geräte denen ich erlaube sich in die cloud zu verbinden (nach hause zu telefonieren) ist unser reinigungsroboter markus. damit bekommt man nach jeder „mission“ eine karte in der irobot-app serviert. lokale karten oder sogar „live-maps“ sind über die homeassistant roomba komponente, bzw. die python-bibliothek von nick waterton auch möglich, aber ziemlich resourcen-fressend. der server auf dem die roomba-bibliothek ausgeführt wird, muss ständig ein bild generieren, was bei meinen letzten versuchen zu einer stetigen server-auslastung von 80 prozent geführt hat. das ist nicht wirklich praktikabel. weil die bibliothek aber die koordinaten des roomba ständig erfasst, dachte ich diese koordinaten könnte man doch auch vielleicht meiner seit jahren auf dem server laufenden owntracks-recorder-instanz übergeben. owntracks läuft immer im hintergrund auf meinem (und dem beifahrerinnen) handy und erfasst unsere position. das nutze ich vor allem für die anwesenheitserkennung der automatischen wohnung. wenn wir beide weg sind, gehen alle lichter aus, die heizung fährt runter und eine kamera, die die balkontür erfasst, schaltet sich ein. mit dem recorder kann man unsere positionsdaten permanent, lokal, speichern. so sieht das für meine positionsdaten der letzten zwei jahre aus: zwei jahre meiner positionsdaten für meine berlin-daten eignet sich das tool ganz gut, um die schwarzen flecken zu finden, in denen ich mal die stadt kennenlernen könnte oder spazieren gehen könnte. zwei jahre meiner berliner positionsdaten für ausflüge in fremde städte eignet sich das tool ganz gut, um zu sehen, wo man überall war — und wo nicht. positionsdaten eines ausflugs nach antwerpen und warum sollte ich das tool nicht auch benutzen, um die fahrten des putzroboters zu erfassen? die roomba komponnete/bibliothek gibt koordinaten aus, die sich immer relativ zum startpunkt befinden, in millimetern, positiv oder negativ zum startpunkt (oder zur ladestation). die relativen roomba-koordinaten lassen sich relativ leicht in geokoordinaten umrechnen. owntracks erwartet mindestens werte für lon und lat, nimmt aber auch die orientierung dankend an, die der roomba auch liefert. wenn die koordinaten in sensordaten vorhanden sind, kann ich eine automation bauen, die diese daten umrechnet und an den owntracks recorder schickt: - service: mqtt.publish data_template: topic: "owntracks/ix/roomba" payload: >- {% set dx = states.sensor.roomba_x.state|int %} {% set dy = states.sensor.roomba_y.state|int %} {% set cog = states.sensor.roomba_theta|int %} {% set home_lat = 52.550506591796875 %} {% set home_lon = 13.346857977076406 %} {% set earth_r_mm = 6378000000 %} {% set earth_r_mm = 6378 %} {% set lat = (home_lat + (dy/earth_r_mm) * (180 / pi)) %} {% set lon = (home_lon + (dx/earth_r_mm) * (180 / pi) / cos(home_lat * pi/180)) %} {% set tst = as_timestamp(now()) %} {"lon":{{lon}},"lat":{{lat}},"cog": {{cog}},"acc":0.001,"conn":"w","tst":{{tst}},"_type":"location","tid":"roomba"} (kleines technisches problem: die homeassistant komponente aktualisiert die koordinaten nur alle 20 sekunden. weil die bibliothek von nick waterton aber auch die roomba-daten kontinuierlich per mqtt versenden kann — und da alle 1-2 sekunden aktualisiert — greifen die koordinaten-sensoren die daten dort ab.) nehme ich die variable, die den radius der erde speichert (earth_r_mm) mit einen millimeter-wert, bekäme ich im recorder eine korrekt skalierte bewegungskarte. ich fand den kilometerwert aber anschaulicher, mit dem aus den roomba millimeter-werten kilometer werden. dann sieht eine „spot-reinigung“ des roomba in owntracks so aus: eine „spot-reinigung“ des roomba normale reinigungsvorgänge sollten dann von schweden, über polen bis nach bayern reichen. das beste ist aber, dass hier zwar sehr viele daten anfallen, aber, soweit ich sehe, passiert das äusserst resourcenschonend — und zur not lässt sich die datenübertragung zum owntracks recorder auch deaktivieren. roomba-steuerung in homeassistant * * * ok, das schlafzimmer reicht nicht ganz bis schweden. aber bis dänemark. Schlafzimmerreinigung über owntracks recorder visualisiert Schlafzimmerreinigung über die irobot-app visualisiert * * * ups, gerade gemerkt, das bild hatte die falsche zeiteinstellung. markus ist natürlich viel gründlicher, als es auf dem vorherigen bild scheint. schlafzimmer reinigung komplett ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [7] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8778/1200/0/ [1] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8779/1200/0/ [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8780/1200/0/ [3] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8781/1200/0/ ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11277/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1129661682018586624 [1] => https://www.instagram.com/p/BxmLyRlI-1d/ ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-19T07:56:07+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>
...

stand nach 10 wochen #speisekammergarten: der pak choi macht sich nach anfänglichem zögern prächtig, dahinter nochmal frischer mangold.

nach 3 wochen keimzeit ist der koriander endlich gekommen, der ahorn aus dem wald spriesst wie unkraut. den haltlosen mangold habe ich letzte woche, beim reinigen der schüssel, komplett umgepflanzt. dabei musst er so gut wie alle wurzeln verlieren. dafür steht er jetzt gut und offensichtlich hat er mir den wurzelverlust und das umtopfen nicht überlgenommen: unten spriessen schon wieder drei neue blätter. die beifahrerin meint zum mangold: sieht toll aus, schmeckt aber leider langweilig. ich widerspreche energisch!

der basilikum stellt sich je nach sorte ein bisschen an, aber ganz grossartig ist die rauke. sieht ein bisschen schlimm aus, schmeckt aber irre würzig (habe gestern ein blatt zum probieren abgeschnitten). davon mach ich künftig mehr (statt kopfsalat).

ganz unten in joghurteimern: kopfsalat, langsamer endiviensalat und der supermarkt-basilikum, der jetzt schon zwei monate mit uns lebt. #växer

[value] => ... stand nach 10 wochen #speisekammergarten: der pak choi macht sich nach anfänglichem zögern prächtig, dahinter nochmal frischer mangold. nach 3 wochen keimzeit ist der koriander endlich gekommen, der ahorn aus dem wald spriesst wie unkraut. den haltlosen mangold habe ich letzte woche, beim reinigen der schüssel, komplett umgepflanzt. dabei musst er so gut wie alle wurzeln verlieren. dafür steht er jetzt gut und offensichtlich hat er mir den wurzelverlust und das umtopfen nicht überlgenommen: unten spriessen schon wieder drei neue blätter. die beifahrerin meint zum mangold: sieht toll aus, schmeckt aber leider langweilig. ich widerspreche energisch! der basilikum stellt sich je nach sorte ein bisschen an, aber ganz grossartig ist die rauke. sieht ein bisschen schlimm aus, schmeckt aber irre würzig (habe gestern ein blatt zum probieren abgeschnitten). davon mach ich künftig mehr (statt kopfsalat). ganz unten in joghurteimern: kopfsalat, langsamer endiviensalat und der supermarkt-basilikum, der jetzt schon zwei monate mit uns lebt. #växer ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [8] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => [1] => ) [photo] => Array ( [0] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8768/1200/0/ [1] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8771/1200/0/ [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8770/1200/0/ [3] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8769/1200/0/ ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11272/1/6/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1126554237436141568 [1] => https://www.instagram.com/p/BxQHX-sHpD1/ ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-18T10:14:47+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>
heute den 9 wochen alten salatkopf geköpft und zu spargelsalar angemacht. erntehewicht ca. 100 gramm

heute den 9 wochen alten salatkopf geköpft und zu spargelsalat angemacht. erntehewicht ca. 100 gramm. hat zwei menschen gesättigt. #ikeaväxer #växer

ca. 130 gramm
spargel-salat mit feta, essig, zwiebel vinagrete und schinken
[value] => heute den 9 wochen alten salatkopf geköpft und zu spargelsalar angemacht. erntehewicht ca. 100 gramm heute den 9 wochen alten salatkopf geköpft und zu spargelsalat angemacht. erntehewicht ca. 100 gramm. hat zwei menschen gesättigt. #ikeaväxer #växer ca. 130 gramm spargel-salat mit feta, essig, zwiebel vinagrete und schinken ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [9] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-entry ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => rp19, dritter tag [1] => ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/articleview/11267/1/6/ [1] => http://wirres.net/article/articleview/11267/1/6/ ) [photo] => Array ( [0] => https://pbs.twimg.com/media/D6CgaznWAAAl6da.jpg [1] => https://pbs.twimg.com/media/D6CdfjIWAAU41gf.jpg [2] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8764/1200/0/ [3] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8765/1200/0/ [4] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8766/1200/0/ [5] => http://wirres.net/imagecatalogue/customimage/8767/1200/0/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1126387575613218816 ) [published] => Array ( [0] => 2019-05-09T09:16:54+02:00 [1] => 2019-05-09T20:27:04+02:00 ) [content] => Array ( [0] => Array ( [html] =>

erste session am letzten tag war die von luca caracciolo (der für meine kolumne im t3n-magazin zuständig ist), dessen vortrag über hypes und das verständnis neuer technologhien ich auch ohne diese soeben offengelegte verbindung zu ihm gut gefunden hätte. denn:

der #rp19 vortrag von @ hatte alles was ein guter vortrag braucht (sorgfältige vorbereitung, eine gute folienchoreografie, logik, erkenntnisgewinn, struktur) — ausser witz. pic.twitter.com/iWvEHl5bHg

felix schwenzel (@diplix08.05.2019 11:48

vergessen habe ich im tweet oben noch, dass sein vortrag auch „selbstkritisch“ war. ich weiss wie schwierig das thema ist, weil ich mich auch schon mehrfach daran abzuarbeiten versucht habe, vor vielen jahren mal auf der republica in der kalkscheune. sein vortrag war gut strukturiert, pragmatisch und hilfreich, um künftig hypes und technologien besser einschätzen zu können. das mit dem „mangelnde witz“ fiel dann vor allem im kontrast zum folgenden vortrag von theobald fuchs auf.

der hatte sich auch ein dankbareres thema ausgesucht, nämlich das ridikülisieren von vergangenen zukunftsvisionen. auch wenn das allgemein schon nicht allzu schwer ist — meistens reicht es einfach nur die zukuntsvisonen zu zeigen um lacher zu bekommen — wies er immer wieder gekonnt auf einzelne details hin, die besonders witzig waren. aber details waren auch theobald fuchs selbst nicht so wichtig, weil er wiederholt die doofheit von elon musk herauszuarbeiten versuchte, der seiner meinung bei seinem hyperloop-projekt wichtige pysikalische details ausser acht liess oder zur späteren lösung verschob. das problem ist allerdings, dass elon musk mit der hyperloop-projekt, bzw. dessen umsetzung so gut wie nichts zu tun hat und die illustrationen die fuchs nutzte ein ganz anderes musk-projekt zeigten.

netter, unterhaltsamer #rp19 vortrag von theobald fuchs auf #stage5 mit teilweise recht naheliegenden, teilweise grandiosen witzen. aber das bild zeigt keine hyperloop-tunnel, sondern tunnel der boring company. musk hat operativ nix mit dem hyperloop zu tun. pic.twitter.com/u5QfZ4lZcQ

felix schwenzel (@diplix08.05.2019 11:35

danach kam felix hartenstein 15 minuten zu spät, um über amazons rolle als städtebauer zu reden. darin erfuhr ich zwar nicht viel neues, aber das nachdenken darüber, wie amazon mit seinem vergangenen und aktuellen agieren städte verändert, wie grossunternehmen städte formen, und ob und wie wir das als gesellschaft mitgestalten oder ertragen wollen, scheint mir wichtiger denn je. von daher: inspirierender vortrag.

felix hartenstein

danach ein vortrag, dessen ankündigung („Klein gedruckt und grob gehackt – Worüber sich Verbraucher*innen in der digitalen Welt ärgern“) sich nach einem lustigen screenshot-ritt anhörte, im prinzip aber die vorstellung und „partner“-veranstaltung der „marktwächter“-initiative der verbraucherzentralen entpuppte. die marktwächter machen und kümmern sich durchaus um sinnvolle und wichtige dinge, witzig war der vortrag aber nicht. immerhin kann ich mir vorstellen, den marktwächtern mal das eigenartige verhalten von o₂ beim DSL-anbieterwechsel vorzustellen, dass ärgerlich und systematisch zu sein scheint. und zu dem sich o2 mir gegenüber nicht äussern will.

sven scharioth

nachdem ich 20 minuten lang leute auf dem hof beobachtete, habe ich vergeblich versucht interesse an einem panel zur digitalisierung und wiederbesiedlung brandenburgs zu entwickeln. das funktionierte aber nicht so recht und ich landete im letzten achtel des vortrags von johan rockström: „Safe Future for Humanity on Earth“. das was er zeigte und auch die anschliessende diskussion war sehr interessant und kenntnisreich und ich werde es mir definitiv später auf youtube in gänze ansehen.

johan rockström

danach blieb ich natürlich sitzen, weil danach die frage „Raumfahrt und Gesellschaft – wohin geht die Reise?“ von alexander gerst und seinem chef diskutiert werden sollte. der chef von gerst, jan wörner, der generaldirektor der european space agency, ist eine ziemlich lustige und manchmal ein bisschen nervige rampensau. im kontrast zu gersts tiefenentspannter art und mit den moderationsversuchen von chiara manfletti wurde das aber zu einer sehr unterhaltsamen und bewegenden veranstaltung. fürs bewegen der raumfahrzeuge sind manfletti und wörner zuständig, fürs herz gerst. und wie letztes mal, als er auf der republica sprach, bewegte mich gerst tief. nicht mit den bildern aus dem nahen erdorbit oder aus der saturn-umlaufbahn (auch), sondern mit der art wie er nachwuchsfürderung praktiziert. seine aufgabe sehe er hauptsächlich darin, jungen menschen, jungen mädchen, frauen und kindern (männer sind mitgemeint) klar zu machen: das was der gerst kann, kann ich schon lange oder besser. diese selbstmarginalisierung seiner leistungen fand ich so sympathisch, so beeindruckend, dass mir kurz (beinahe) die tränen kamen.

alexander gerst, jan wörner, chiara manfletti

am ende wurde mir klar, dass das grösste kompliment, was ix der #rp19 machen kann lautet: dass trotz immer grösser, immer mehr, immer prominenter alles wie immer war.

es ist erstaunlich, wie die republica ständig wächst, dieses jahr auch noch die tincon mit aufnahm, immer diverser wird, im publikum wie auf den bühnen und es doch weiter schafft eine art safespace zu sein, in dem sich alle wohl fühlen, respektiert oder geschätzt fühlen. was sich allerdings verändert hat: auf der republica wird nicht mehr nur das wesen ursprünglich digital entstandener blasen und gemeinschaften gesucht, nicht mehr nur die räume des digitalen exploriert oder versucht die grenzen der digitalen räume zu verschieben. auf der republica versuchen die anwesenden, wir, gemeinsamkeiten und verbindendes zu finden, statt unterschiede oder trennendes zu konstruieren. und das über immer mehr gesellschaftsschichten hinweg.

[value] => erste session am letzten tag war die von luca caracciolo (der für meine kolumne im t3n-magazin zuständig ist), dessen vortrag über hypes und das verständnis neuer technologhien ich auch ohne diese soeben offengelegte verbindung zu ihm gut gefunden hätte. denn: https://pbs.twimg.com/media/D6CgaznWAAAl6da.jpg der #rp19 vortrag von @papierjunge hatte alles was ein guter vortrag braucht (sorgfältige vorbereitung, eine gute folienchoreografie, logik, erkenntnisgewinn, struktur) — ausser witz. pic.twitter.com/iWvEHl5bHg https://root.wirres.net/icon.php?url=http%3A%2F%2Fpbs.twimg.com%2Fprofile_images%2F15688422%2F03022687630_normal.jpgfelix schwenzel (@diplix) 08.05.2019 11:48 vergessen habe ich im tweet oben noch, dass sein vortrag auch „selbstkritisch“ war. ich weiss wie schwierig das thema ist, weil ich mich auch schon mehrfach daran abzuarbeiten versucht habe, vor vielen jahren mal auf der republica in der kalkscheune. sein vortrag war gut strukturiert, pragmatisch und hilfreich, um künftig hypes und technologien besser einschätzen zu können. das mit dem „mangelnde witz“ fiel dann vor allem im kontrast zum folgenden vortrag von theobald fuchs auf. der hatte sich auch ein dankbareres thema ausgesucht, nämlich das ridikülisieren von vergangenen zukunftsvisionen. auch wenn das allgemein schon nicht allzu schwer ist — meistens reicht es einfach nur die zukuntsvisonen zu zeigen um lacher zu bekommen — wies er immer wieder gekonnt auf einzelne details hin, die besonders witzig waren. aber details waren auch theobald fuchs selbst nicht so wichtig, weil er wiederholt die doofheit von elon musk herauszuarbeiten versuchte, der seiner meinung bei seinem hyperloop-projekt wichtige pysikalische details ausser acht liess oder zur späteren lösung verschob. das problem ist allerdings, dass elon musk mit der hyperloop-projekt, bzw. dessen umsetzung so gut wie nichts zu tun hat und die illustrationen die fuchs nutzte ein ganz anderes musk-projekt zeigten. https://pbs.twimg.com/media/D6CdfjIWAAU41gf.jpg netter, unterhaltsamer #rp19 vortrag von theobald fuchs auf #stage5 mit teilweise recht naheliegenden, teilweise grandiosen witzen. aber das bild zeigt keine hyperloop-tunnel, sondern tunnel der boring company. musk hat operativ nix mit dem hyperloop zu tun. pic.twitter.com/u5QfZ4lZcQ https://root.wirres.net/icon.php?url=http%3A%2F%2Fpbs.twimg.com%2Fprofile_images%2F15688422%2F03022687630_normal.jpgfelix schwenzel (@diplix) 08.05.2019 11:35 danach kam felix hartenstein 15 minuten zu spät, um über amazons rolle als städtebauer zu reden. darin erfuhr ich zwar nicht viel neues, aber das nachdenken darüber, wie amazon mit seinem vergangenen und aktuellen agieren städte verändert, wie grossunternehmen städte formen, und ob und wie wir das als gesellschaft mitgestalten oder ertragen wollen, scheint mir wichtiger denn je. von daher: inspirierender vortrag. felix hartenstein danach ein vortrag, dessen ankündigung („Klein gedruckt und grob gehackt – Worüber sich Verbraucher*innen in der digitalen Welt ärgern“) sich nach einem lustigen screenshot-ritt anhörte, im prinzip aber die vorstellung und „partner“-veranstaltung der „marktwächter“-initiative der verbraucherzentralen entpuppte. die marktwächter machen und kümmern sich durchaus um sinnvolle und wichtige dinge, witzig war der vortrag aber nicht. immerhin kann ich mir vorstellen, den marktwächtern mal das eigenartige verhalten von o₂ beim DSL-anbieterwechsel vorzustellen, dass ärgerlich und systematisch zu sein scheint. und zu dem sich o2 mir gegenüber nicht äussern will. sven scharioth nachdem ich 20 minuten lang leute auf dem hof beobachtete, habe ich vergeblich versucht interesse an einem panel zur digitalisierung und wiederbesiedlung brandenburgs zu entwickeln. das funktionierte aber nicht so recht und ich landete im letzten achtel des vortrags von johan rockström: „Safe Future for Humanity on Earth“. das was er zeigte und auch die anschliessende diskussion war sehr interessant und kenntnisreich und ich werde es mir definitiv später auf youtube in gänze ansehen. johan rockström danach blieb ich natürlich sitzen, weil danach die frage „Raumfahrt und Gesellschaft – wohin geht die Reise?“ von alexander gerst und seinem chef diskutiert werden sollte. der chef von gerst, jan wörner, der generaldirektor der european space agency, ist eine ziemlich lustige und manchmal ein bisschen nervige rampensau. im kontrast zu gersts tiefenentspannter art und mit den moderationsversuchen von chiara manfletti wurde das aber zu einer sehr unterhaltsamen und bewegenden veranstaltung. fürs bewegen der raumfahrzeuge sind manfletti und wörner zuständig, fürs herz gerst. und wie letztes mal, als er auf der republica sprach, bewegte mich gerst tief. nicht mit den bildern aus dem nahen erdorbit oder aus der saturn-umlaufbahn (auch), sondern mit der art wie er nachwuchsfürderung praktiziert. seine aufgabe sehe er hauptsächlich darin, jungen menschen, jungen mädchen, frauen und kindern (männer sind mitgemeint) klar zu machen: das was der gerst kann, kann ich schon lange oder besser. diese selbstmarginalisierung seiner leistungen fand ich so sympathisch, so beeindruckend, dass mir kurz (beinahe) die tränen kamen. alexander gerst, jan wörner, chiara manfletti am ende wurde mir klar, dass das grösste kompliment, was ix der #rp19 machen kann lautet: dass trotz immer grösser, immer mehr, immer prominenter alles wie immer war. es ist erstaunlich, wie die republica ständig wächst, dieses jahr auch noch die tincon mit aufnahm, immer diverser wird, im publikum wie auf den bühnen und es doch weiter schafft eine art safespace zu sein, in dem sich alle wohl fühlen, respektiert oder geschätzt fühlen. was sich allerdings verändert hat: auf der republica wird nicht mehr nur das wesen ursprünglich digital entstandener blasen und gemeinschaften gesucht, nicht mehr nur die räume des digitalen exploriert oder versucht die grenzen der digitalen räume zu verschieben. auf der republica versuchen die anwesenden, wir, gemeinsamkeiten und verbindendes zu finden, statt unterschiede oder trennendes zu konstruieren. und das über immer mehr gesellschaftsschichten hinweg. ) ) ) [children] => Array ( [0] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net ) ) [value] => felix schwenzel | ) ) ) [10] => Array ( [type] => Array ( [0] => h-card ) [properties] => Array ( [note] => Array ( [0] => wirres.net ist ein publizistisches angebot von felix schwenzel. ) [name] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [author] => Array ( [0] => felix schwenzel ) [nickname] => Array ( [0] => ix ) [logo] => Array ( [0] => https://wirres.net/images/dogpoo-original-114-transparent.png ) [photo] => Array ( [0] => https://assets.wirres.net/03022687630_h2.jpg ) [url] => Array ( [0] => http://wirres.net/kontakt/ ) ) ) ) [rels] => Array ( [image_src] => Array ( [0] => http://wirres.net/images/wirres-net-fallback-w700.png ) [stylesheet] => Array ( [0] => http://wirres.net/min/?f=sitedesign/wirres3/font-awesome/css/font-awesome.min.css,sitedesign/wirres3/font-awesome/css/compat.css,sitedesign/wirres3/css/style.css&v=250518 [1] => http://wirres.net/min/?f=sitedesign/wirres3/css/blackbirdpie.css,sitedesign/wirres3/css/tipped.css,sitedesign/wirres3/css/jquery.pageslide.css,sitedesign/wirres3/css/inlineDisqussions.css,sitedesign/wirres3/css/ello.css,sitedesign/wirres3/css/slick.css,sitedesign/wirres3/css/slick-theme.css,sitedesign/wirres3/css/cbp-rfgrid.css,sitedesign/wirres3/css/jqcloud.css,sitedesign/wirres3/photoswipe/photoswipe.css,sitedesign/wirres3/photoswipe/default-skin/default-skin.css,sitedesign/wirres3/mediaelement/mediaelementplayer.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/styles/theme-balupton.min.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/styles/style.min.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/prettify/prettify.min.css&v=250516 ) [preload] => Array ( [0] => http://wirres.net/min/?f=sitedesign/wirres3/css/blackbirdpie.css,sitedesign/wirres3/css/tipped.css,sitedesign/wirres3/css/jquery.pageslide.css,sitedesign/wirres3/css/inlineDisqussions.css,sitedesign/wirres3/css/ello.css,sitedesign/wirres3/css/slick.css,sitedesign/wirres3/css/slick-theme.css,sitedesign/wirres3/css/cbp-rfgrid.css,sitedesign/wirres3/css/jqcloud.css,sitedesign/wirres3/photoswipe/photoswipe.css,sitedesign/wirres3/photoswipe/default-skin/default-skin.css,sitedesign/wirres3/mediaelement/mediaelementplayer.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/styles/theme-balupton.min.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/styles/style.min.css,/sitedesign/wirres3/js/jquery-syntaxhighlighter/prettify/prettify.min.css&v=250516 ) [me] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix [1] => https://instagram.com/diplix [2] => https://plus.google.com/+FelixSchwenzel [3] => http://known.schwenzel.de [4] => sms:+491791121899 [5] => mailto:ix@wirres.net ) [publisher] => Array ( [0] => https://plus.google.com/108683461879697044244 ) [pingback] => Array ( [0] => https://webmention.io/wirres.net/xmlrpc ) [webmention] => Array ( [0] => https://webmention.io/wirres.net/webmention ) [micropub] => Array ( [0] => https://wirres.net/micropub.php ) [authorization_endpoint] => Array ( [0] => https://indieauth.com/auth ) [token_endpoint] => Array ( [0] => https://tokens.indieauth.com/token ) [self] => Array ( [0] => http://wirres.net ) [hub] => Array ( [0] => https://switchboard.p3k.io/ ) [mask-icon] => Array ( [0] => http://wirres.net/wirres.net-logo-og-dv.svg ) [shortcut] => Array ( [0] => http://wirres.net/favicon2010-32.ico ) [icon] => Array ( [0] => http://wirres.net/favicon2010-32.ico ) [apple-touch-icon] => Array ( [0] => http://wirres.net/images/dogpoo-original-57.png [1] => http://wirres.net/images/dogpoo-original-72.png [2] => http://wirres.net/images/dogpoo-original-114.png ) [feed] => Array ( [0] => http://wirres.net/article/archive/0/0/ [1] => http://wirres.net/article/archive/0/10/ [2] => http://wirres.net/article/archive/0/20/ ) [syndication] => Array ( [0] => https://twitter.com/diplix/status/1137394486202515456 [1] => https://www.instagram.com/p/BydI2NWIs0A/ [2] => https://twitter.com/diplix/status/1133610512166641664 [3] => https://twitter.com/diplix/status/1132908266554560512 [4] => https://www.instagram.com/p/Bx9O_gToQiz/ [5] => https://twitter.com/diplix/status/1130721703926095872 [6] => https://twitter.com/diplix/status/1130545109227974657 [7] => https://twitter.com/diplix/status/1128168619526033408 [8] => https://twitter.com/diplix/status/1129990174451089408 [9] => https://twitter.com/diplix/status/1129661682018586624 [10] => https://www.instagram.com/p/BxmLyRlI-1d/ [11] => https://twitter.com/diplix/status/1126554237436141568 [12] => https://www.instagram.com/p/BxQHX-sHpD1/ [13] => https://twitter.com/diplix/status/1126387575613218816 ) [nofollow] => Array ( [0] => http://www.amazon.de/exec/obidos/registry/FCY34WPTXCWL/ref=wl_em_to [1] => http://www.amazon.de/exec/obidos/redirect-home?tag=institutfurpa-21&site=home [2] => https://uberspace.de/ [3] => http://www.hvdfonts.com/#7-Brevia [4] => https://www.fontshop.com/families/brevia [5] => http://fortawesome.github.com/Font-Awesome/ [6] => http://web.archive.org/web/20010218161822/http://ix.editthispage.com/2000/07/11 ) [license] => Array ( [0] => http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de ) ) [alternates] => Array ( [0] => Array ( [url] => http://wirres.net/index.xml [rel] => ) [1] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/49/10/ [rel] => ) [2] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/47/10/ [rel] => ) [3] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/0/10/ [rel] => ) [4] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/44/10/ [rel] => ) [5] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/61/10/ [rel] => ) [6] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/48/10/ [rel] => ) [7] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/51/10/ [rel] => ) [8] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/53/10/ [rel] => ) [9] => Array ( [url] => http://wirres.net/article/rss/full/54/10/ [rel] => ) ) )